IT-Leiter, System-Integratoren und Administratoren klagen über mangelnde Integration von IT-Systemen

Ihre Arbeit zu vereinfachen, liegt uns am Herzen. Sie haben Besseres zu tun, als sich täglich mit nervigem Zeug herumzuschlagen. Und Sie wissen am besten, was Sie aufhält und wie es besser ginge. Deshalb hören wir zu – und erdenken zusammen, wie sich die Probleme am besten lösen lassen. Da wir gerne zuhören, haben uns IT-Leiter, System-Integratoren und Administratoren ihr Leid geklagt: Wenn mit unterschiedlichen IT-Systemen gearbeitet wird, die nicht miteinander verbunden sind, dann treten immer wieder diese Probleme auf:

Manuelle Prozesse nerven die Mitarbeiter, denn:

  • sie sind aufwändig,
  • immer geht etwas schief,
  • die Mitarbeiter denken nicht immer daran,
  • die Urlaubsvertretung ist auch nicht immer da,
  • was Montag noch gut funktionierte, klappt am Freitag schon nicht mehr,
  • niemand weiß, ob etwas passiert ist,
  • niemand weiß, wann etwas passiert ist.

Das muss doch besser gehen.

Der Schnittstellenverbinder

Fehler, die durch manuelle Prozesse entstehen, können wirklich teuer werden. Zum Beispiel, wenn mehrere Systeme die gleichen Informationen verwalten, diese aber nicht übereinstimmen:

  • Tja, was stimmt denn jetzt?
  • Ist das bewusst so, oder hat jemand etwas vergessen?
  • Kommt da noch etwas?
  • Und wenn das mal nicht bemerkt wird, was passiert eigentlich dann?

Produktivität geht verloren, weil immer wieder dieselben Routine-Aufgaben anfallen, um Daten zu erfassen. Da fragt man sich:

  • Warum sind die Daten nicht in meinem System? Sie sind doch vorhanden!
  • Wieso kann ich die Aufgabe nicht automatisieren?

Aus Datenschutz-Sicht ist die Pflege persönlicher Daten heikel. Wenn jemand regelmäßig persönliche Informationen auslesen muss, um diese in andere Systeme einzutragen, woher weiß ich dann:

  • Was dieser jemand mit den Daten macht?
  • Ob dieser jemand die Daten nicht unerlaubt vervielfältigt?
  • Dass diese Daten auch wie persönliche Daten behandelt werden?

Das Verbinden von Systemen ist zu aufwändig:

  • Interne Mitarbeiter automatisieren etwas, aber was, wenn sie nicht mehr da sind?
  • Consultant Projekte sind immer teurer als geplant und es geht gar nichts unter 3 Monaten (plus Projektleitung, Verhandlungszeit und Reisekosten).
  • Und am Ende, ein halbes Jahr später, muss eine Kleinigkeit geändert werden, aber der Consultant ist nicht mehr greifbar.

Das muss doch einfacher gehen.

Denn unser Bestreben ist, Dinge einfacher zu machen, damit Sie sich auf das konzentrieren können, was wirklich wichtig ist.

Konfigurieren Sie doch einfach die Verbindung zwischen den IT-Systemen

Was sind die Ziele:

Wir wollen, dass Sie sagen können: „Mit whoosh Oktopus …“

  • „...kann ich meine Systeme einfach miteinander verbinden.“
  • „... können sich meine Mitarbeiter auf das konzentrieren, was unsere Firma voranbringt.“
  • „… werden Flüchtigkeitsfehler minimiert.“
  • „… steigt die Produktivität durch Automatisierung.“
  • „… gibt es keine bösen Überraschungen – auch nicht bei den Kosten.“
  • „… habe ich ein paar Sicherheitslücken weniger.“
  • „… gehören Verhandlungen mit Consulting-Firmen der Vergangenheit an.“
  • „… arbeite ich gerne.“

whoosh Oktopus kann alle Systeme miteinander verbinden, die verbunden werden wollen. Sie sagen uns, welche Systeme Sie benutzen. Wir stellen die passenden Konnektoren zur Verfügung. Diese sind die Fangarme des Oktopusses, die dafür sorgen, dass die Arbeit zwischen den Systemen automatisch abläuft.

Wir verstehen Ihr Business

Software muss sicher sein, und Compliance-und Reporting-Anforderungen genügen. Wir haben keine Lust auf Support-Anrufe ärgerlicher Kunden, deshalb machen wir von Anfang an Software, die Sie nicht ärgert.

Der deutsche Markt ist nicht der amerikanische Markt – hier gibt es ganz eigene Anforderungen an das, was Ihre Software können muss.

Maintenance, Support oder Upgrades einer gekauften Software produzieren oft laufende Kosten, die es Ihnen erschweren, den Überblick über die Ausgaben zu behalten. Software muss flexibel sein, denn die Anforderungen des Arbeitsalltags ändern sich stetig.

Ganz klar! Deshalb gibt es bei uns Software made in Germany – for Germany – zum Einmalpreis. Wir stellen sicher, dass alles so läuft, wie Sie es möchten. Keine Updates nötig. Wenn sich Ihre Arbeitsabläufe ändern, müssen Sie Oktopus nicht umprogrammieren, nur neu konfigurieren – dies können Sie alleine. Falls aber doch mal große Änderungen anstehen, für die Sie ein komplett neues Feature benötigen, können Sie Ihre Konnektoren upgraden – wie immer zum Einmalpreis, damit Sie die volle Kostenkontrolle behalten.

Unsere Software basiert auf unserer jahrzehntelangen Expertise im Bereich IT-Sicherheit. Eine Software-Produktionsstraße stellt mit einem hohen Automatisierungsgrad eine grundsätzliche Qualität und Fehlerfreiheit sicher.

Qualität – Expertise - Kostenkontrolle

made in Germany

  • … läuft auf einem beliebigen Windows Server (ab 2008 R2) in Ihrer Umgebung
  • … läuft auch in virtualisierten Umgebungen
  • … läuft on premise
  • … benötigt Zugang zu einer Microsoft SQL Server Datenbank (ab 2008) oder Azure SQL
  • … skaliert mit der Ausbaustufe des Servers und des Netzwerkes
  • … besteht aus zwei Komponenten: whoosh Oktopus Server (läuft auf dem Windows Server) und whoosh Oktopus Workflow Studio (läuft auf beliebigen Windows Clients ab Windows 7)
  • … installiert sich jeweils über eine Setup-EXE oder als MSI-Paket
  • … bietet Ihnen beim Installieren eine einfache Unterstützung, um das Sicherheitszertifikat an den richtigen Port zu binden
  • … kommuniziert über HTTPS (sofern Ihr Zielsystem dies zulässt)
  • … dokumentiert jeden ausgeführten Workflow

Die Technologie der Oktopus-Konnektoren …

  • … wandelt die verschiedenen Datenformate Ihrer Zielsysteme so um, dass Sie sich nicht darum kümmern musst
  • … versteht Ihre Zielsysteme: Oktopus kennt alle Trigger und Aktionen, die Sie brauchen

 

Das ganze Paket …

  • … bietet Ihnen die Möglichkeit, durch eine geführte Oberfläche mit Drag & Drop und ein bisschen Tippen Ihren Datenabgleich verschiedener Systeme zu konfigurieren
  • … hat ein „geiles“ User-Interface (GUI)
  • … kann jeder bedienen (sogar Florian)

 

 

 

Auf der Konfigurationsoberfläche wählen Sie aus, welche Daten zwischen den Ziel-Applikationen ausgetauscht werden sollen. Hier legen Sie auch die Parameter für die Ausführung der Prozesse fest. Anschließend richten Sie den Workflow ein – per Drag & Drop. In einer Vorschau werden die Daten so angezeigt, dass Sie Informationen zielgerichtet kombinieren können. Schon werden die Daten automatisch zwischen den Ziel-Applikationen ausgetauscht. whoosh Oktopus sorgt im Hintergrund für eine reibungslose Schnittstellen-Kommunikation.

Teilen Sie uns einfach Ihr Interesse mit, stellen Sie Ihre Fragen oder vereinbaren Sie einen Webinartermin mit uns!

Was passiert in so einem Webinar?

  • wir hören uns Ihre Wünsche und Vorstellungen an.
  • Wir führen unseren Lösungsansatz gerne vor.
  • Anhand eines konkreten Beispiels sehen Sie live, wie der Oktopus funktioniert und wie vielseitig einsetzbar er ist. Außerdem werden Sie erkennen, dass er tatsächlich so leicht zu bedienen ist, wie wir behaupten.

Ziel des Webinars ist, gemeinsam mit Ihnen heraus zu finden, ob whoosh Oktopus das Richtige für Sie ist. Wenn er das Richtige für Sie ist, schicken wir Ihnen post-wendend ein Angebot. Und in null Komma nichts verbinden sich Ihre IT-Systeme. Zack, ist auch Ihr Workflow automatisiert.

Wir lösen Ihre Probleme.

ISSO

IT Management

Sie haben Fragen?

Wir beraten Sie gerne zum Thema:
Zentrale Kontextplattform für Unternehmen

Anfrage zu dieser Lösung ►